Neues

17 12 17

VERÖFFENLICHUNG IN DER AIT 12.2017



Wir freuen uns sehr, euch mitteilen zu können, dass in der Studentenrubrik der AIT 12.2017 auf Seite 42 ein Artikel über manifantastisch erschienen ist.


Vorschau AIT




14 11 17

MANIFEST ZUR RETTUNG DER ARCHITEKTUR



Liebe manifantasten!

Über den Onlineshop von Duplopress könnt ihr ein Exemplar des Manifestes für 15€ erwerben.

In einer praktischen Sammelbox erhaltet ihr neben dem Prolog und den Punkten 1-7, auch den Epilog, welcher eine Dokumentation aller Aktionen umfasst.


Duplopress Onlineshop




15 05 17

AUSSTELLUNG »GEFÄHRLICHE ARCHITEKTUR« 15.-19.05.17



Liebe manifantasten!

Ab heute ist unser Manifest »Zur Rettung der Architektur« als Teil der Ausstellung »Gefährliche Architektur« des konzeptionellen Masters der Universität Stuttgart, im Foyer des K1 bis 19.05.17 ausgestellt!

Blättert und lest euch durch die neun Hefte und schaut euch auch die anderen Projekte an!

Nicht zu vergessen:

Unsere offizielle Buchvorstellung im Rahmen der Finissage zur Ausstellung, am 19.05.17 ab 17 Uhr, ebenfalls im Foyer des K1!

Dort könnt ihr Exemplare des Manifests kaufen und mit uns anstoßen!

Wir freuen uns auf euch!

zur Facebook Veranstaltung








04 05 17

BUCHVORSTELLUNG AM 19. MAI 2017



Liebe manifantasten!

Im Rahmen der Finissage zur Ausstellung »Gefährliche Architektur« des IGMA/IRGE möchten wir euch herzlich einladen, zusammen mit uns, das »Manifest zur Rettung der Architektur« anzuschauen, darauf anzustoßen und zu feiern!

Die Publikation ist mit dem letzten Teil, dem frisch gedrucktem Epilog, endlich komplett und kann während des Abends erworben werden. Im Anschluss ist das Manifest über den Onlineshop von DuploPress erhältlich.

Los geht's ab 17:00 Uhr im Foyer des K1!

Wir freuen uns auf einen
fantastischen Abend mit:
fantastischem Eis,
fantastischer Musik von Delinquent Network &
fantastischer Überraschung!
(zieht eure schicksten Socken an!)

Die Ausstellung »Gefährliche Architektur« kann ab 15. Mai 2017 im Foyer des K1, Keplerstraße 11, 70174 Stuttgart angeschaut werden.


zur Facebook Veranstaltung DuploPress Delinquent Network





01 02 17

AKTIONSWOCHE UND VERÖFFENTLICHUNG

Liebe manifantasten!

Mit dem heutigen Tag beginnend, werden wir jeden Tag einen Punkt des Manifestes "Zur Rettung der Architektur" begleitet von einer Aktion an der Universität, auf dieser Seite veröffentlichen.

AKTIONSWOCHE VOM 01.02.2017 - 09.02.2017


zum Manifest Bilder zu den Aktionen




17 01 17

DISKUSSIONSRUNDE VERSCHOBEN

Liebe manifantasten!

Aufgrund der unglücklichen Terminüberschneidungen mit den Berufungsvorträgen und Lehrproben des IGMA, möchten wir unsere Diskussionsrunde von Mittwoch, den 18.01.2017 auf:

DIENSTAG, DEN 24.01.2017

verschieben! Ort und Uhrzeit bleiben unverändert:
17:00 Uhr im Cafe Faust

zur Facebook Veranstaltung Berufungsvorträge IGMA



12 01 17

Se•ku•ri•kra•tie, die
Wortart: Substantiv, feminin
Bedeutung: Beherrschung des alltäglichen Lebens durch Sicherheitsvorkehrungen

eine Wortschöpfung aus:

Sekurität , die – (lat.)
Wortart : Substantiv
Bedeutung: Sicherheit, Sorglosigkeit

-kratie, – (gr.)
Wortart: Suffix
Bedeutung: kennzeichnet eine bestimmte Herrschaftsform oder Verhaltensweise




11 01 17

„Wenn man mich fragt, was für mich die Fantasie bedeutet, antworte ich, Fantasie ist die Suche nach einer besseren Welt.“

Oscar Niemeyer




11 01 17

Liebe Interessierte,

zur finalen Ausarbeitung unseres Manifestes benötigen wir eure Untersützung und möchten mit euch über eure Gedanken und Kritik, bezüglich der aktuellen Situation der Architektur, diskutieren!

Daher möchten wir euch zu einer ersten Diskussion, am Mittwoch, 18.01.2017 ab 17:00 Uhr im Cafe Faust, einladen.

Daher möchten wir euch zu einer ersten Diskussion, am Dienstag, 24.01.2017 ab 17:00 Uhr im Cafe Faust, einladen.

Über eure Teilnahme und Unterstützung freuen wir uns sehr!

zur Facebook Veranstaltung

Prolog

Wahrnehmung – in unserem Wirken als angehende Architekten/innen gibt es kaum eine bedeutendere Fähigkeit als das Gespür für das Zeitgeschehen und für den uns umgebenden Raum. In was für einer Gegenwart leben wir heute eigentlich?

An erster Stelle steht unser universeller Konsum, animiert durch eine stetige Reizüberflutung. Wir leben in einem hoch dynamischen Zeitalter, geprägt von Überfluss und Verschwendung. Um uns herum entstehen Massen an Müll – eine stetig fortschreitende Vergewaltigung der Ressourcen unseres Planeten. Der Konsum soll perverserweise unsere Sehnsüchte befriedigen. Aber wonach sehnen wir uns eigentlich? Was will unsere junge Generation erreichen? Es herrscht allgemeine Orientierungslosigkeit.

An zweiter Stelle steht die Angst. Wir schreiben das Jahr 2017: Jeder von uns trägt eine latente Angst in sich, welche durch allgegenwärtige Vorsichtsmaßnahmen zusätzlich verstärkt wird. Der uns umgebende Raum ist geradezu ornamentiert mit Kameras, Warnhinweisen, Absturzsicherungen, Security-Personal und Sprinkleranlagen. Es werden permanent Sicherheitsvorkehrungen für uns getroffen. Wir stellten also fest:
SICHERHEIT GENERIERT ANGST.
Angst ist ein Grundgefühl. Ein Gefühl, welches sich in der Geschichte schon immer als ein effektives Mittel zur Manipulation erwiesen hat, denn nur durch das Generieren von ständig anwesender Angst, lassen sich Meinungsbilder lenken und manipulieren. Durch unsere Angst, werden wir auf ironische Weise ruhig gehalten, sie macht uns gefügig. WACHT AUF!

Aus den aufgeführten Beobachtung leiten wir das Phänomen der „SEKURIKRATIE“ ab: die HERRSCHAFT DER SICHERHEIT, die KONTROLLE DER MENSCHEN. Das Ergebnis der Symbiose aus Konsum und Sekurikratie ist die Betäubung des Individuums. Mit dieser Betäubung sind schließlich alle Maßnahmen getroffen, um möglichst subtil die Entwicklung von Gedanken gegen das Establishment zu unterbinden. Wir denken nicht mehr aktiv mit! Wir sind betäubt. Wahrnehmung – nichts ist maßgebender für unser Schaffen als sie! Die Architektur der heutigen Zeit ist ein Abbild unseres betäubten Zustandes. Wir sind gezwungen uns Investoren, DIN-Normen und der ENEV zu unterwerfen. Wir sollen nickend mitlaufen, fügsam und vernünftig sein. Wir als Studierende der Architektur dürfen mit unserem Schaffen nicht mehr zu einer stets wachsenden Homogenisierung der Architektur beitragen. Wir müssen aufhören uns von den ökonomischen Gesetzten unterdrücken zu lassen, wenn doch genau diese zu einer homogenen und völlig rationalen Welt geführt haben. Eine Welt die durch ständig anhaltende Reizüberflutung und die damit einhergehende Übersättigung an Reizimpulsen, die Sinnesrezeptoren eines jeden Individuums vollkommen desensibilisiert und damit zum krassen Gegenteil, nämlich zu einer reizarmen und sterilen Welt führt, welche den Menschen seiner Fantasie und somit der Quelle seiner pursten Lebensfreude beraubt.

Dieses Phänomen kann man an jedem, sich im öffentlichen Raum bewegenden Menschen, beobachten. Umso erschreckender ist es, dass es selbst uns Studierenden so ergeht: Studierenden, die doch der Ursprung der Kreativität und Lebensfreude sein sollten. Studierenden die sich, beim Gedanken an das spätere Arbeitsleben in einem Architekturbüro, hüten ihre Visionen und fantastischen Ideen überhaupt aufkeimen zu lassen.

Wir müssen anfangen uns für unsere Zukunft und die Verantwortung, die wir als Architekten in dieser Gesellschaft tragen, entsprechend zu positionieren. Es liegt ganz allein an uns, liebe Kommilitonen, denn eines ist gewiss:

DIE DINGE SIND NICHT SO WIE SIE SIND, SIE SIND WIE WIR SIND!

Manifest

  1. Architektur ist Kunst

  2. Architektur ist Kunst, denn nur als Kunst ist sie politisch. Sie ist mehr als nur eine wissenschaftliche Disziplin. Sie ist eine schöpfrisch, künstlerische Auseinandersetzung des Selbst mit dem Zeitgeschehen. Der Architekt steht in ständig kreativem Austausch mit der Umwelt. 
Reize werden aufgenommen und in Entwürfen interpretiert. Befindet man sich jedoch in einem reizüberfluteten, betäubten Zustand, hat dies schwerwiegende Folgen für unsere kreativen Prozesse. Die Folge: Es entsteht eine Monotonie! Diese lässt sich bereits an 
der Fakultät ablesen. Die Arbeiten von uns Studenten haben oft eine ähnliche Formensprache und eine von der Fakultät geduldete Ästhetik. Monotonie ist ein großes Problem, denn zum Ausüben schöpferischer 
Tätigkeiten benötigt man Spannungszustände. Wir komponieren unsere Welt selbst, daher ist es umso wichtiger sich zu positionieren, aktiv zu werden, zu lesen und sich mit allen Künsten auseinander zu setzen.


  3. Keine Idee darf aus Angst vor Widerspruch nicht ausgesprochen werden

  4. Gerade die Universität muss ein Ort sein, an dem wir die Freiheit besitzen, unsere fantastischen Ideen und Visionen zu verwirklichen. Wir sollten an uns selbst den Anspruch haben, neue Ideen, Mut und Willen kund zu tun. Gedanken und Visionen seines Innersten in eine Arbeit zu übersetzen und zu präsentieren sind hochsensible Prozesse. Sie machen
einen angreifbar. Sie erzeugen Spannungszustände die wichtig für den Architekturdiskurs sind. Wir müssen uns trauen unser Innerstes zu zeigen. Die Lehrenden können dabei Wegweiser sein, dürfen aber nicht Schienen vorgeben. Dieser Punkt spiegelt sich in unserer Gesellschaft wieder. Durch die herrschende Sekurikratie wurde das tatsächliche Erkennen der sozialen
 und politischen Lage so gut wie unmöglich gemacht. Die Folge ist ein völlig desorientiertes, zerrissenes und nur auf die eigene Person bedachtes Volk. Wir leben in unseren Mikrokosmen, karrierestrebend und ohne Rücksicht auf Verluste. Ignoranz für unsere Umwelt hat zu der frustrierenden Lage der heutigen Zeit beigesteuert. Ignoranz für 
unsere Umwelt hat zu ignoranter Architektur geführt.


  5. Verlasst euch nicht nur auf die Lehre der Autoritäten. Werdet zu Autodidakten

  6. Um Spannungszustände zu erzeugen benötigen wir Perspektivwechsel und Grenzüberschreitungen. Das bedeutet nicht, dass wir die Lehre der Autoritäten nicht schätzen. Doch wenn wir feststellen, dass wir uns mit einer Zukunft abfinden sollen mit der wir nicht einverstanden sind, 
ist das der falsche Weg. Flüchtige Einfälle müssen wir dokumentieren, unsere Gedanken sollten wir zu Ende denken und nicht einfach wieder verdrängen. Unsere fantastischen Ideen müssen wir mit Mut und Stolz festhalten. Das müssen sie und somit auch wir uns Wert sein. Wir sind individuelle Persönlichkeiten und so wollen wir auch behandelt werden.


  7. Wir verabscheuen Dogmen und Normen die unsere Fantasie unterdrücken

  8. Die Architektur der heutigen Zeit ist ein Abbild unseres betäubten 
Zustandes. Wir sind gezwungen uns Investoren, DIN Normen und der ENEV zu unterwerfen. Wir sollen nickend mitlaufen, fügsam und vernünftig sein. Doch Normen und Gesetze berauben den Entwerfer bereits vor dem Entwurfsprozess seiner pursten Intuition. Wer als Architekt arbeiten möchte, sollte seine Fantasie und Kreativität nicht durch Regelwerke beschränken lassen. Wir fordern, dass diese purste Intuition diskutiert werden muss, egal an welcher Fakultät, egal in welchen Büro. Die Normen dürfen die Architektur nicht gestalten.


  9. Wir lassen uns nicht von den ökonomischen Gesetzen verpflichten

  10. Wir sind gegen Investorenarchitekturen. Sie sind ein ignoranter Eingriff in unsere Städte. Wir dürfen uns nicht von Geldgebern eine 
Architektur aufzwingen lassen, die als Kapitalanlage oder Investition miss-braucht wird. Auch wenn sie durch Kapital ermöglicht wird, muss sie gewissenhaft und an die Stadt und deren Bewohner angepasst, erschaffen werden. Jeder einzelne Architekt muss durch Eigeninitiative eine persönliche Haltung entwickeln und diese friedlich, aber standhaft vertreten und diskutieren.


  11. Wir müssen uns gegen die Homogenisierung und Rationalisierung der Architektur wehren

  12. Unser Schaffen darf dieses Geschehen nicht mehr unterstützen. In den letzten Jahrzehnten hat sich eine zunehmend einheitliche, analytisch zerdachte Architektur entwickelt, die immer ignoranter und kontextloser mit unserem Umraum umgeht. Wir müssen diese Prozesse entschleunigen und wieder sensibel, bewusst und vor allem kreativ mit Bestand, Geschichte, Ort und Zeit umgehen.


  13. Wir fordern gefährliche Architektur

  14. Architektur muss gefährlich sein! Schlechte Architektur ist menschenfreundlich, Architektur geprägt von Normen, ornamentiert mit Sicherheitsvorkehrungen, Investorenarchitektur.Schlechte Architektur will 
den betäubten Zustand des Menschen beibehalten, ihn in ein Hamsterrad stecken und konsumieren lassen, damit keine aktiven Gedanken entwickelt oder gar realisiert werden. Die Architektur die wir verlangen und brauchen muss gefährlich sein! Sie muss den Menschen endlich aufwecken! 
Sie muss ihm wieder Impulse, die zum Nachdenken und aktiven Handeln animieren, geben. Sie muss den aktiven Austausch des Individuums mit seiner Umwelt schaffen. Architektur ist nicht nur Haus und Hülle, sie ist unsere dritte Haut! Sie ist ein fester Bestandteil unserer Kultur. Wir müssen wieder mutiger, lauter, emotionaler, fantasievoller, leidenschaftlicher, geheimnisvoller, extremer, unbequemer und vor allem gefährlicher werden! Nur dann leisten wir einen Beitrag zu Rettung unserer Leidenschaft, der Architektur.

Aktionen

Shop

Über den Onlineshop von Duplopress können Sie ein Exemplar des Manifestes für 15€ erwerben.

In einer praktischen Sammelbox erhalten Sie neben dem Prolog und den Punkten 1-7, auch den Epilog, welcher eine Dokumentation aller Aktionen umfasst.


Duplopress Onlineshop

Folgen hat Folgen!

Impressum

Inhaltliche Verantwortung

Lena Engelfried
Tara Hariri
info@manifantastisch.de


Gestaltung und Umsetzung

Tobias Hönow

Haftungshinweis

Wir haben keinen Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte fremder Internetseiten. Für die Inhalte von Internetseiten, auf die externe Links verweisen, übernehmen wir keine Verantwortung.

Copyright

Sämtliche Texte, Bilder und andere auf der Internetseite veröffentlichten Werke unterliegen – sofern nicht anders gekennzeichnet – dem allgemeinem Urheberrecht. Jede Vervielfältigung, Verbreitung, Speicherung, Übermittlung, Sendung und Wieder- bzw. Weitergabe der Inhalte ist ohne schriftliche Genehmigung ausdrücklich untersagt.

Datenschtuzerklärung

Nachfolgend informieren wir Sie über die Art, den Umfang und die Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten auf unserer Homepage. Bei Fragen zu dieser Datenschutzerklärung oder sonstigen Fragen zum Datenschutz im Zusammenhang mit unserem Internetauftritt (wie z.B. Auskunft, Änderung oder Löschung von Daten usw.) wenden Sie sich bitte an:

Lena Engelfried
Senefelderstraße 99B
70176 Stuttgart
Mail

Datenübermittlung und Protokollierung
Der Besuch unserer Webseite erfolgt grundsätzlich ohne dass Sie personenbezogene Angaben machen müssen. Beim Aufruf unserer Webseite sendet der von Ihnen verwendete Webbrowser bestimmte Informationen an unseren Server. Im Einzelnen werden über jeden Zugriff/Abruf folgende Daten erhoben und in sogenannten Logdateien gespeichert:

• IP-Adresse des anfragenden Rechners
• Datum und Uhrzeit des Abrufs
• Typ und Version des Webbrowsers
• Typ und Version des Betriebssystems
• ggf. URL der zuvor besuchten Webseite, wenn einer Verlinkung gefolgt wurde
• aufgerufene Seite/Name der aufgerufenen Datei
• Verweildauer auf den aufgerufenen Seiten.

Die Daten werden nur zum Zwecke der statistischen Auswertung gesammelt und nach 12 Monaten wieder gelöscht. Sie lassen keinen Rückschluss auf Ihre Person zu, auch eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen erfolgt nicht. Eine Weitergabe an Dritte, zu kommerziellen oder nichtkommerziellen Zwecken, findet nicht statt.

Nutzung persönlicher Daten
Personenbezogene Daten werden von uns nur dann erhoben, verarbeitet und gespeichert, wenn Sie uns diese freiwillig mitteilen. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Sie uns eine E-Mail schicken, Informationsmaterial anfordern oder mit uns anderweitig in Kontakt treten. Wir nutzen Ihre persön- lichen Daten ausschließlich zu administrativen Zwecken und zur Kommunikation mit Ihnen und zur Bearbeitung Ihres Anliegens. In der Regel benötigen wir Ihre Anschrift, Ihre Telefonnummer und/oder Ihre E-Mail-Adresse, um mit Ihnen in Kontakt treten zu können. Cookies

Unsere Internetseite verwendet Cookies. Sie dienen dazu, unsere Webseite nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Dateien, die beim Abruf unserer Webseiten auf Ihrem Rechner in einer Datei abgelegt werden, die zu dem von Ihnen genutzten Webbrowser gehört. Nach Ablauf der Sitzung werden die Cookies auf unserem Server gelöscht. Rufen Sie unsere Webseite erneut auf, sendet Ihr Browser zuvor ablegte Textdateien zurück. Durch diese Informationen können beispielsweise zuvor vorgenommene Einstellungen erneut berücksichtigt werden. Cookies richten keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Wir bringen die in den Cookies gespeicherten Daten nicht mit anderen Daten zusammen, über die wir einen Bezug zu Ihrer Person herstellen können.
Sie können Ihren Webbrowser so einstellen, dass er Sie über die Übertragung von Cookies informiert oder Cookies abgelehnt werden. Informationen dazu erhalten Sie über die Hilfe-Funktion Ihres Webbrowsers (z.B. Microsoft Internet-Explorer, Edge, Firefox oder Safari). Wenn Sie Cookies in Ihrem Browser deaktivieren, kann die Funktionalität unserer Website eingeschränkt sein. Wir verwenden keine sonstigen Dienste, wie z.B. Google Analytics, Piwik oder Tracking-Dienste. Ebenso verwenden wir keine Socialmedia-Plugins, Webfonts oder Typekit.

Auskunft und Änderung Ihrer Daten
Sie können Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten verlangen. Auf schrift- liche Anfrage informieren wir Sie über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten. Sollten Ihre Angaben nicht (mehr) zutreffend sein, können Sie eine Berichtigung verlangen. Sollten Ihre Daten unvollständig sein, können Sie eine Vervollständigung verlangen. Wenn wir Ihre Angaben an Dritte weitergegeben haben, informieren wir diese Dritten über Ihre Berichtigung, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben ist. Widerspruchsrecht; Löschung der personenbezogenen Daten; Beschwerde
Der Nutzung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft durch formlose Mitteilung widersprechen. Die Löschung der gespeicherten personenbezogenen Daten erfolgt, wenn Sie der Nutzung Ihrer Daten widersprechen oder der Zweck der Datenerhebung erfüllt worden ist, soweit nicht gesetzliche, behördliche oder vertragliche Aufbewahrungspflichten bestehen. Bestehen solche Pflichten, werden Ihre Daten zunächst für die weitere Verwendung gesperrt und nach Ablauf der Aufbewahrungsfristen gelöscht. Sie sind auch berechtigt, bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde Beschwerde einzureichen.

Änderung unserer Datenschutzbestimmungen
Wir behalten uns das Recht vor, unsere Sicherheits- und Datenschutzmaßnahmen zu verändern, soweit dies wegen der technischen Entwicklung erforderlich wird. In diesen Fällen werden wir auch unsere Hinweise zum Datenschutz entsprechend anpassen. Bitte beachten Sie daher die jeweils aktuelle Version unserer Datenschutzerklärung.